Pre-Workout Hanfprotein Bliss Balls

Kleine Bällchen, große Leistung! Was die runden Leckerbissen alles so können und weshalb die Hanfprotein Bliss Balls von CrossKitchen perfekt vor deinem Workout sind, das erfährst du unter dem Rezept. Jedoch glänzen sie nicht nur in ihren wertvollen Zutaten, sie haben zudem einfach einen tollen, fruchtig-nussigen Geschmack. Einfach Yummy.
  • Kochdauer: 15 m
  • Wartezeit: 30 m

Zutaten

Für die Hanfprotein Bliss Balls
Für die Ummantelung
  • Kokosraspeln

Anweisungen

  • Als erstes gibst du die Walnüsse, Datteln und Kürbiskerne in einen Mixer oder eine Küchenmaschine. Auf hoher Stufe zu einer homogenen Masse zerkleinern.

  • Nun die Banane mit einer Gabel zu Brei zerdrücken und mit allen weiteren Zutaten - bis auf das Veganz Kokosöl - zu der Dattelmasse geben. Auf mittlerer Stufe zu einem glatten „Teig“ rühren, dabei nach und nach das flüssige Veganz Kokosöl zugeben.

  • Abschließend stellst du die Masse für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank. So kann das Veganz Kokosöl wieder fest werden und du kannst dich an das Rollen der Kugeln machen.

  • Als letztes mit einem Teelöffel jeweils eine Portion entnehmen, mit den Händen zu Kugeln formen und durch die Kokosraspeln rollen, bis sie gleichmäßig überzogen sind.

  • Die Hanfprotein Bliss Balls solltest du luftdicht verpacken und gekühlt aufbewahren sowie innerhalb von 5-7 Tagen verbrauchen.

Zusätzliche Infos

Tipps von CrossKitchen: Weshalb die Hanfprotein Bliss Balls die ultimativen Pre-Workout Booster sind?

Vor dem Training benötigt der Körper leicht verdauliche Kohlenhydrate und während des Trainings hat er einen erhöhten Bedarf an Aminosäuren.
Diese Bliss Balls sind einfach ein perfektes Gesamtpaket von dem, was dein Körper vor und während des Trainings benötigt – reich an ungesättigten Fettsäuren, Vitaminen A, B, C sowie D.

Durch die Zugabe von Hagebuttenpulver erhältst du den wichtigen Nährstoff Vitamin C. Dieses wirkt entwässernd, stärkt das Immunsystem sowie das Bindegewebe, hilft bei Müdigkeit und bildet neue Immun- als auch Körperzellen, was auch für eine schnelle Regeneration nach dem Sport und Muskelkater hilft.

Der regelmäßige Konsum von Rote Bete kann laut amerikanischer Studien die Leistungsfähigkeit um bis 16 % steigern – zum Vergleich steigert das Dopingmittel Epo die Leistungsfähigkeit um „nur“ 7 %. Grund hierfür sehen Wissenschaftler in dem hohen Nitratgehalt der Roten Bete, welches den Sauerstoffbedarf der Muskeln verringert und dadurch ihre Leistungsfähigkeit steigert. Eine weitere Wirkung von Nitrat ist die Vergrößerung der Blutgefäße und damit verbundene Steigerung der Durchblutung. Laut Studienergebnis erzielt man diese Steigerung, wenn man 2-3 Stunden vor der Sporteinheit einen halben Liter Rote Bete Saft trinkt. Erstaunlich ist, dass diese Wirkung sogar 6-7 Stunden anhält. Hier haben Booster und Co im Vergleich also keine Chance.

Datteln bestehen zu 70% aus Zucker. Aber bevor du jetzt gleich wegklickst: Zucker ist nicht gleich Zucker. Der in Datteln enthaltene Zucker besteht aus Fruktose und Glukose. Fruktose hat den Vorteil, dass sie langsam im Blut transportiert wird und somit nicht in den Insulin Stoffwechsel eingreift. Dies hat den Vorteil, dass auch bei langem Training eine optimale und dauerhafte Energieversorgung der Muskeln gewährleistet ist. Zudem enthalten Datteln wichtige Mineralstoffe wie Kalium, Calcium, Kuper oder Zink. Unter den Obstsorten haben Datteln den größten Energiegehalt und sind zudem ballaststoffreich und gut für die Verdauung.

Hanfprotein könnte sicherlich als das Sportlermehl schlechthin durchgehen. Bei einem sehr niedrigen Anteil an Kohlenhydraten (unter 10g auf 100g), wenig Fett (unter 2g auf 100g) aber ganzen 50g Protein auf 100g ist es einfach unschlagbar in seinen Werten und sollte in jeder Sportlerküche zu finden sind.