Zwölf vegane Ei-Alternativen – Kochen & backen mit veganem Ei-Ersatz

Mach’s lieber mit veganem Ei-Ersatz – Ei-frei glücklich

Du liebst Kuchen, Pancakes und Muffins und kannst auch bei Rührei und Omelett schlecht Nein sagen? Außerdem willst du deine Koch- und Backkünste mal ohne Ei auf die Probe stellen? Kein Problem! Milch, Butter und Eier kannst du zukünftig getrost außen vor lassen, denn Backen und Kochen geht auch ganz einfach pflanzlich. Für jede Rezeptidee gibt es den passenden veganen Ei-Ersatz. Versprochen!

Wenn es um das Ersetzen von Eiern beim Backen geht, ist die Range an tollen Alternativen wirklich groß. Mit Chiasamen, veganen Alternativen zu Joghurt, Tofu und Küchenklassikern wie Apfelmus, Banane und Tomatenmark lässt sich die notwendige Bindung oder Lockerung des Teigs easy erreichen. Bei Rezepten, die nur ein bis zwei Eier verlangen, kann man die Eier übrigens meist komplett weglassen.

Damit ist klar: Backen und Kochen mit Twist funktioniert super mit pflanzlichen Ei-Alternativen! Eier, Milch, Butter oder sonstige tierische Produkte sind beim Backen gar nicht mehr nötig – für alles gibt es eine passende pflanzliche Alternative und je nach Anlass und gewünschtem Effekt Zutaten, von denen du wahrscheinlich schon die ein oder andere in der Küche stehen hast.

Kleiner Wermutstropfen: Klassischer pflanzlicher Ei-Ersatz schmeckt nicht per se nach Eiern und kann damit ein weiches, gekochtes Ei nicht ersetzen. Auch ein Spiegelei ist nicht wirklich möglich – dafür aber veganes Rührei oder besser gesagt Rührtofu, welchen du mit (Seiden-) Tofu und Kala Namak zaubern kannst.

Schon gewusst? Jeder Deutsche isst im Schnitt 235 Eier im Jahr

Im Jahr 2018 lag der Nahrungsverbrauch an Eiern in Deutschland laut Statista bei rund 19,45 Milliarden Eiern. Damit wurden im Jahr 2018 in der Bundesrepublik mehr Eier verbraucht als erzeugt. Der Pro-Kopf Konsum von Eiern liegt übrigens bei unglaublichen 235 Eiern im Jahr (© Statista 2019).

Besonders an Feiertagen wie Ostern ist das Ei augenscheinlich nicht wegzudenken. Ob versteckt in Schokoladenform, als Deko in der Wohnung, ob als Zutat im Osterzopf oder einfach nur als Frühstücksei beim Osterbrunch. Wir zeigen dir, dass es auch ohne geht und welche veganen Alternativen es gibt.

 

Die besten veganen Ei-Alternativen

Chiasamen
ChiaSamen
Klein aber oho! Chiasamen sind wahre Alleskönner und besonders unter Sportlern, Gesundheits- und Ernährungsbewussten sehr beliebt. In Kokosmilch gerührt, verwandeln sich die Samen über Nacht in einen leckeren Pudding. Köstlich schmecken sie auch in Smoothies, Dressings, als Topping auf Salaten, in Gebäck oder in knusprigen Müslimischungen. Unbedingt probieren!
Ein bis zwei Esslöffel der Chiasamen, mit drei Esslöffeln Wasser vermengt und 15 Minuten quellen lassen ersetzen ein Ei.
Pflanzendrinks
Die Kombination aus einer Prise Backpulver, etwas Pflanzendrink und einem Schuss Mineralwasser macht Kuchen- & Muffinteig locker und luftig. Diese Alternative ersetzt ein Ei. Perfekt auch für deine morgendliche Pancakes oder Frühstückswaffeln geeignet. Wir lieben Pflanzendrinks im Chia-Porridge mit karamellisierten Bananen
Vegane Joghurt- & Buttermilch-Alternativen
Eier lassen sich auch mittels veganer Joghurt- und Buttermilch-Alternative ersetzen.
Vegane Buttermilch lässt sich übrigens ganz schnell selbst herstellen, indem du einen Esslöffel Essig mit 250 ml Pflanzendrink verrührst und zehn Minuten stehen lässt.
Zwei Esslöffel von einer Joghurtalternative deiner Wahl, eine Prise Backpulver oder Natron & Essig machen deinen Teig saftig & locker. Dieser Ei-Ersatz eignet sich perfekt für Cookies, Bars und Fladenbrote.
Lein- oder Flohsamen
ChiaSamen
Ein bis zwei Esslöffel der Samen mit drei Esslöffeln Wasser vermengt, ersetzen ein Ei. Leinsamen eignen sich gut bei Vollkorngebäck, für Waffeln, Pfannkuchen, Brote, Muffins und Kekse und sollen außerdem die Verdauuung anregen.
Seidentofu
Seidentofu
Tofu eignet sich sowohl für herzhafte als auch für süße Speisen, hat jedoch einen leichten Eigengeschmack. Zirka 60 g cremig gerührter oder pürierter Seidentofu, ersetzt ein Ei. Seidentofu kann man besonders für Süßspeisen wie Mousse Au Chocolat und selbstgemachte Tofu-Vanillecreme sowie für feuchte Kuchen wie veganen Käsekuchen nutzen. Naturtofu eignet sich für Tofu-Scramble oder gebraten, gebacken und gegrillt als Einlage für asiatische Suppen.
Sojamehl
Sojamehl
1 EL Sojamehl wird einfach in 3 EL Wasser angerührt & eignet sich vor allem für Kuchen & Gebäck. 1 Esslöffel Mehl ersetzt ein Ei.
Kala Namak
KalaNamakSalz
Für alle, die den typischen Ei-Geschmack mögen, ist Kala Namak empfehlenswert. Das Schwarzsalz verleiht Speisen einen schwefeligen, aromatischen Geschmack und ist gut für Rührtofu, einer veganen Alternative für Omelette und veganen Eiersalat-Ersatz geeignet.
Veganer Eiersalat lässt sich mit nur vier bis fünf Zutaten herstellen. Ein einfaches Rezept verraten wir dir hier.
Kurkuma
Kurkuma
Dieses Gewürz gilt als natürliches Färbemittel & sorgt bei pflanzlichen Ei-Gerichten für die typisch gelbe Farbe. Kurkuma eignet sich sehr gut für vegane Omelette-Alternativen und Rührtofu und kann je nach Geschmack vor dem Anbraten hinzugefügt werden.
Reife Banane
reifeBanane
Eine reife Banane zerdrücken und in den Teig einrühren. ½ Banane bindet wie ein Ei. Die Banane schmeckt in Gebäck leicht durch & eignet sich vor allem für Kuchen wie den obligatorischen Karottenkuchen oder Bananen-Keks-Donuts.
Apfelmus
Apfelmus
Der Apfelgeschmack des Apfelmuses geht beim Backen fast vollständig verloren und passt gut zu Muffins und feuchten Teigen. 80 g Apfelmus entsprechen einem Ei.
Johannesbrotkernmehl
Johannisbrotkern
Johannisbrotkernmehl ist ein natürliches Verdickungs- und Bindemittel, welches u.a. zum Verdicken von Süßspeisen wie Cremes, Puddings und Eis, aber auch für Soßen und Suppen genutzt werden kann. Die Speisen können sogar kalt sein, da es auch dann verdickt und bindet, wenn es nicht erhitzt wird.
Tomatenmark
Tomatenmark
Zirka ein Esslöffel Tomatenmark ersetzt ein Ei. Eignet sich z.B. für pflanzliche Burger.
Nussmus oder MandelmusDrei Esslöffel Nuss- oder Mandelmus statt einem Ei eignen sich gut für Kuchen oder Bratlingen aller Art. Achte jedoch auf den Eigengeschmack: Nussmus schmeckt man heraus, Mandelmus weniger.