Sojaunverträglichkeit

Sojaunverträglichkeit liegt meist nicht direkt an der Sojabohne, sondern am Histamin. Die natürliche Aminosäure Histidin wird in der Nahrung durch Bakterien oder Hefe zu Histamin abgebaut. Die Enzyme, die das Histamin eigentlich abbauen sollen, sind jedoch in diesem Fall nicht richtig funktionstüchtig und daher kommt es zu einer pseudoallergischen Reaktion, die Kopfschmerzen, Hautrötungen, Bauchschmerzen oder Durchfall auslösen kann.


Kann man eigentlich vegan leben mit einer Sojaunverträglichkeit? Na klar. Als Veganer muss man nicht zwingend Soja essen, um den Eiweißbedarf zu decken.

Bei einer Sojaunverträglichkeit solltet ihr definitiv auf folgende Produkte verzichten:
Sojabohnen, Sojakeimlinge, Tofu, Sojadrinks, Sojapudding, Sojajoghurt, Sojasahne, Sojaeis, Sojamehl, Sojaflocken, Sojasoße und Sojaöl.

Tipp: Studiert die Zutatenlisten
Um ganz sicher zu sein, dass ein Produkt kein Soja enthält, solltet ihr immer die Zutatenliste lesen. Dort erfahrt ihr, ob z.B. in der Schokolade Sojalecithin verarbeitet wurde oder im Toastbrot Sojamehl steckt. Soja ist eines der gängigsten Allergene. Deshalb muss die Verwendung auf der Verpackung stets gekennzeichnet sein – auch wenn das Allergen als technischer Hilfsstoff, Trägerstoff für Zusatzstoffe sowie Aromen oder als Extraktionslösungsmittel zum Einsatz kommt.

Durch den Hinweis „Kann Spuren von … enthalten“ werden Allergiker informiert, dass aufgrund des Herstellungsprozesses Reste dieser potentiell allergenen Stoffe enthalten sein können. Manche Veganer*Innen meiden diese Produkte, da der Hersteller auch tierische Produkte verarbeitet. Die Rezeptur der Produkte sieht jedoch keine tierischen Produkte vor, deshalb betrachten wir sie als vegan.

Sojaunverträglichkeit

Sojaunverträglichkeit

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Eure Kommentare

  1. Antworten

    Cynthia
    22. Juli 2015

    Und wenn man nun soja-, gluten- und nussfrei essen muss? 🙂

    • Antworten

      Susanne Borgmann
      13. August 2015

      Liebe Cynthia,

      glücklicherweise gibt es mittlerweile viele Möglichkeiten und Produkte, die ohne Soja, Gluten oder Nüsse auskommen und trotzdem hervorragend schmecken. Wir haben mal unser Produktmanagement gefragt und folgende kleine Liste bekommen:
      – Alternative Getreideprodukte wie Nudeln können auf Mais- oder Reisbasis hergestellt sein.
      – Kokosnussmilch ist eine Alternative zu Getreide- und Sojadrinks.
      – Unsere Follow your Heart Soy-free Vegenaise ist eine Mayo die kein Soja enthält.
      – Veganer Käse von Daiya wird in der Regel ohne Soja hergestellt.
      – Beyond Meat macht Hack auf Erbsenproteinbasis.
      – Wir haben glutenfreies Bier.
      – LUVE macht Eis auf Lupinenbasis.
      – Coconut Bliss macht Kokoseis in vielen verschiedenen Sorten.

      Einige der genannten Produkte findest du auch auf unserem Blog unter dem Reiter "Produkte". Dort bekommst du mehr Infos zu den einzelnen Produkten, welche dir hoffentlich auch weiterhelfen.
      Wir hoffen, dass dir das weitergeholfen hat.

      Lg
      Susanne