Leben mit einer Glutensensitivität – Bloggerin freiknuspern im Interview

Blog, Lifestyle & Food | 28. November 2018

Bloggerin Fabienne lebt seit über vier Jahren glutenfrei aufgrund einer diagnostizierten Glutensensitivität. Auf ihrem Blog freiknuspern teilt sie ihre Erfahrungen und Rezepte, die für Menschen mit den unterschiedlichsten Allergien konzipiert wurden.
Fabiennes Rezepte sind alle glutenfrei, laktosefrei und ohne raffinierten Zucker. Außerdem sind eine Vielzahl ihrer Rezepte vegan, eifrei, nussfrei, hefefrei, sojafrei oder auch fructosearm! Statte ihrem Blog auf jeden Fall regelmäßig einen Besuch ab, denn zweimal in der Woche veröffentlicht sie ein neues Back- oder Kochrezept. Zwischendurch gibt es praktische Tipps, Messeberichte, Produktvorstellungen oder Neuheiten auf freiknuspern.de!

Fabienne stand Veganz für ein kleines Interview Rede und Antwort und gibt einen Einblick in ihr Leben mit der Krankheit Glutensensitivität.

1. Wie hast du gemerkt, dass du eine Glutenunverträglichkeit hast?

Ich hatte über mehrere Wochen und Monate hinweg immer wieder Probleme nach dem Verzehr von glutenhaltigen Produkten. Neben Hautausschlägen kamen starke Magen-Darm-Beschwerden dazu. Daraufhin habe ich den Rat von Ärzten, Medizinern, Heilpraktikern und Ernährungsberatern aufgesucht und mehrere Untersuchungen durchgeführt. Danach stand fest, dass ich zwar keine Zöliakie habe, aber eben eine Glutensensitivität.

2. Wie lange musstest du warten, bis es dir nach der Diagnose besser gegangen ist?

Mir ging es ziemlich schnell nach der Ernährungsumstellung besser. Es hat zwar ein paar Wochen gedauert, bis ich die Umstellung vollständig in meinen Alltag integriert habe, es ging mir aber von Tag zu Tag besser.

3. Du musst dich seit der Diagnose glutenfrei ernähren. Fällt es dir schwer? Und wenn ja, warum?

Seit 2015 ernähre ich mich glutenfrei. Zu Beginn fiel mir diese Umstellung schwer. Aber eigentlich nur aus einem Grund, nämlich meiner eigenen Unwissenheit. Ich wusste damals nicht, was Gluten eigentlich bedeutet, geschweige denn, worin Gluten überall enthalten ist. Als ich dann von meinem Ernährungsberater eine Liste der glutenhaltigen Lebensmittel erhalten habe, dachte ich im ersten Moment „Was bleibt da noch übrig?“. Denn aufgrund meiner anderen Allergien musste ich vorher schon auf viele Lebensmittel verzichten. Nach einigen Wochen habe ich jedoch gemerkt, dass es für so ziemlich jedes glutenhaltige Produkt mittlerweile Ersatzprodukte gibt oder man mit geeigneten Rezepten ganz einfach selbst glutenfrei backen kann. Seither habe ich nicht mehr das Gefühl auf etwas verzichten zu müssen. Denn ich habe für mich geeignete und passende Produkte oder Rezepte gefunden!

4. Darfst du ab und zu etwas glutenhaltiges essen? Was passiert, wenn du ausversehen etwas mit glutenhaltigen Zutaten wie beispielsweise „normales“ Brot isst?

Ich passe sehr genau auf, was ich esse und was nicht. Etwas glutenhaltiges esse ich, bewusst, nicht mehr. Ganz zu Beginn der Ernährungsumstellung war ich noch nicht so konsequent und habe eine Ausnahme gemacht, indem ich eine Hefeschnecke gegessen habe. Daraufhin bekam ich so starke Bauchkrämpfe, dass ich seither konsequent geblieben bin.

5. Gibt es auch positive Aspekte im Hinblick auf deine Erkrankung?

Durch mein allergisches Asthma, meine Allergien und die Glutensensitivität habe ich viel über mich selbst und meinen Körper gelernt. Ich habe mich intensiv mit Lebensmitteln auseinandergesetzt und habe seither auch viel mehr Freude am Kochen und Backen. Ich habe, für mich, völlig neue Lebensmittel kennen und schätzen gelernt.

6. Was musst du im Alltag beachten? Welche Einschränkungen gibt es?

Mein Alltag kommt mir nicht eingeschränkt vor. Ich koche und backe sehr viel selbst, greife aber auch gerne mal auf geeignete gekaufte Produkte zurück. Einzig beim Thema „auswärts essen“ muss ich immer etwas vorsichtig sein. Denn da es bei mir nicht nur auf glutenfrei, sondern auch frei von bestimmten Hauptallergenen ankommt, erfordert der Restaurantbesuch eine gewisse Vorbereitung. Meist kontaktiere ich das Restaurant im Vorhinein, um meine Allergien und Unverträglichkeiten anzukündigen und genau nachzufragen. Außerdem habe ich unterwegs immer etwas zu essen dabei, einfach für den Fall der Fälle!

7. Darfst du Bier trinken und Pommes mit Ketchup essen?

Natürlich 🙂 Denn es gibt mittlerweile hervorragendes glutenfreies Bier. Beispielsweise von Pionier! Pommes mit Ketchup sind ebenfalls möglich, solange beides glutenfrei ist!

8. Was hast du immer im Vorratsschrank?

2-3 Packungen glutenfreie Nudeln, diverse glutenfreie Mehle, verschiedene vegane oder laktosefreie Alternativen zu klassischen Milchprodukten, Kokosblütenzucker und Xylit und glutenfreie Salzbrezeln, da diese mein „Go To“ Reisesnack sind.

9. Welche Tipps hast du für glutenfreies Backen?

Bestehende Rezepte sollten nicht 1:1 in glutenfreie Rezepte umgewandelt werden, das funktioniert nämlich in den wenigsten Fällen. Meist brauchen die Rezepte eine Kombination aus glutenfreiem Mehl (wie Reismehl, Buchweizenmehl oder Teffmehl) und glutenfreier Stärke (wie Maisstärke oder Kartoffelstärke).

10. Kannst du Restaurants/Cafés/Apps empfehlen, die ein gutes Angebot für Menschen mit Glutenunverträglichkeit haben?

Das Restaurant Noglla in Wiesbaden hat ein tolles glutenfreies, laktosefreies und allergiefreundliches Angebot! Auf Reisen stöbere ich in anderen glutenfreien Blogs, um Restaurantempfehlungen im Ausland zu finden. Außerdem finden sich in der App „glutenfreeroads“ von Schär viele glutenfreie Hotel- und Restauranttipps.

11. Musst du neben der Ernährung auch in anderen Bereichen aufpassen, z.B. bei Kosmetika oder Arzneien?

Ja, das muss ich. Denn oftmals ist Gluten in Pflegeprodukten und Medikamenten enthalten. Außerdem darf ich, aufgrund meines allergischen Asthmas, bestimmte Medikamente nicht zu mir nehmen. Hinzukommt, dass ich durch meine Neurodermitis eine sehr empfindliche Haut habe, weshalb ohnehin nicht jedes Pflegeprodukt für mich geeignet ist.

12. Sich glutenfrei zu ernähren ist scheinbar Trend geworden. Wie stehst du dazu?

Diese Entwicklung beobachte ich natürlich auch. Es hat für die wirklich Betroffenen natürlich den Vorteil, dass es mehr Produktauswahl am Markt gibt, da sich immer mehr Unternehmen dem Thema glutenfrei annehmen. Dennoch sehe ich diese Entwicklung eher kritisch, denn es führt auch dazu, dass wirklich Betroffene unter Umständen nicht ernst genommen werden.

13. Welche Produkte bzw. Produktgruppen sollten deiner Meinung nach zukünftig auch in glutenfrei erhältlich sein?

Ich vermisse noch ein wirklich gutes glutenfreies und laktosefreies oder veganes Croissant. Auch über einen wirklich guten glutenfreien und laktosefreien oder veganen Blätterteig würde mich freuen!

14. Auf welches glutenfreie Produkt möchtest du nicht mehr verzichten?

Das wechselt von Woche zu Woche, da ich mich bei der großen Auswahl manchmal gar nicht auf einen Favoriten festlegen kann. Derzeit mag ich das glutenfreie und vegane Zimtknäckebrot von Vilmas sehr gerne.

15. Kannst du Messen und Events empfehlen?

Die Veggie- und frei von Messe in Stuttgart kann ich sehr empfehlen!