Interview mit Erik – Unserem „Vegan in Topform“ Challenger

Blog, Lifestyle & Food | 26. Januar 2015

Lieber Erik, stell dich doch mal kurz vor!

Hi Susanne, seit Mitte 2014 bin ich bei Veganz an Bord und Teil unseres Einkaufsteams – eine bis heute sehr interessante und intensive Zeit. Ich lerne dabei fast wöchentlich neue Unternehmen und deren Produkte kennen. Für mich ist es äußerst spannend hinter deren Kulissen zu schauen und mehr über die Gründer, deren Ideen und Geschichten zu erfahren.

Was für ein Ernährungs-Typ bist du?

Bereits vor meinem Einstieg bei Veganz war ich im Lebensmittelbereich tätig und sehr interessiert an einer vielseitigen Küche. Ich war nie ein großer Fan von stark verarbeiteten Lebensmitteln. Deshalb versuche ich, mein Essen täglich selbst zuzubereiten ohne dabei mein knappes Studentenbudget zu stark zu belasten. Meine Mahlzeiten sollen dabei trotzdem abwechslungsreich, frisch, gesund und ohne tierische Inhaltsstoffe auskommen – kurz gesagt- einfach lecker schmecken!

Mein momentaner Favorit: Chia-Pudding!

Allgemein bin ich ein großer Fan von Hülsenfrüchten, Samen, Nüssen und hochwertigen Ölen, die Gerichte einfach und schnell verfeinern können!

Warum machst du diese Challenge?

Es gibt einige Punkte, die Brendan in seinem Buch beschreibt, die mich dazu bewegt haben meine Ernährung an die Thrive-Diät anzupassen. Der Fokus liegt dabei nicht nur auf den sportlichen Höchstleistungen, sondern vielmehr auf die erwähnten Vorteile für den täglichen Arbeitsalltag. Brendan spricht von Stressreduzierung, einer besseren Schlafqualität, weniger Heißhunger auf Junkfood und einem klareren Denken. Nebenbei ist die Thrive Diät im Vergleich zur typisch westlichen Diät wesentlich umweltfreundlicher, da sie komplett auf tierische Inhaltsstoffe verzichtet. Ich denke schon alleine diese Punkte sind es bereits wert die Thrive Diät zumindest auszuprobieren oder auch nur teilweise in die eigene Diät einzubauen.

Du wirst die Thrive-Diät 6 Wochen lang durchziehen. Was hast du für Ziele?

Mir persönlich geht es vor allem darum, mich bewusster zu ernähren. Dabei spielen mehrere Faktoren eine Rolle, von denen im Alltag vielleicht einige zu kurz kommen, jedoch durch die Thrive-Diät in den Fokus gerückt werden:

  • Zu Wissen was man isst
  • Vielseitige Küche
  • Verzicht auf tierische Produkte
  • Stark verarbeitete Lebensmitteln zu vermeiden
  • Konsum von Produkten aus nachhaltiger Landwirtschaft
  • Kochen lieben lernen
  • Körperliche Fitness

Die sportliche Leistung  resultiert aus dem körperlichen Empfinden und einer ausgewogenen Ernährung. Eine gesunde Ernährung hilft es den inneren Schweinhund zu überwinden.

Was glaubst du wird dir in den kommenden Wochen besonders schwer fallen?

Der Verzicht auf Kaffee und klassische italienische Pizza. Ich denke, diese beiden „Laster“ werde ich noch eine Weile mit mir tragen und versuchen, nach und nach zu reduzieren. Ich bin gespannt auf die im Kochbuch beschriebenen Pizzen – frei von Gluten, Weizen und Hefe – und werde diese bestimmt als erstes ausprobieren und einem ausführlichen Test mit Freunden unterziehen.

Deine Ausgangssituation bezüglich Gesundheit, Fitnesslevel…

Puuhhh -Relativ fit?! Ich pendle jeden Tag mit dem Rad zur Arbeit und versuche mindestens einmal die Woche ein paar Bahnen zu schwimmen. Ich bin kein Kilometerzähler, aber verbringe am Wochenende schon gern einige Stunden auf dem Rad. Meine bisher schönste Tour war letzten Sommer eine spontane 5-Länderreise von Berlin über die Alpen in die Schweiz. Besonders tricky dabei war es die optimale Mischung aus Wechselklamotten und genügen Proviant zu bewahren– was zum Nachteil der Klamotten- nicht immer ganz aufging. Als nächstes geht es in den hoffentlich sonnigen und warmen Norden von Mallorca!

Ich freue mich, euch in den nächsten Wochen über die persönlichen Erfahrungen mit der Thrive-Diät zu berichten und euch dabei einige Rezepte vorzustellen und zu testen.

Sportliche Grüße,

Erik

Erik, wir drücken dir ganz fest die Daumen! Toi, toi, toi. Wir glauben an dich! Habt ihr Fragen an Erik oder zur Thrive-Diät? Dann scheut euch nicht diese zu stellen. Wir stehen natürlich gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Eure Kommentare

  1. Antworten

    Alena
    23. März 2015

    Und, wie war’s? Ich passe meine Ernährung auch gerade der Thrive Diät an und bin bei Recherchen dazu auf diesen Artikel gestoßen.
    Sonnige vegane Grüße, Alena