Glutenfrei und vegan glücklich mit Veganz

Blog, Lifestyle & Food | 20. November 2018

Glutenfrei & vegan glücklich mit Veganz

Hintergrundinfos und Tipps sowie Rezeptideen und glutenfreie Produkte von Veganz

Das Interesse an glutenfreien Lebensmitteln hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Selbst Menschen, die nicht an einer Glutenunverträglichkeit leiden, wollen wissen, wie man glutenfrei durchs Leben kommt. Wir zeigen dir, wie es geht und geben dir interessante Background-Infos und leckere Rezept-Inspirationen an die Hand.

Schon gewusst?

Unser Veganz Sortiment beinhaltet derzeit bereits 20 glutenfreie und selbstverständlich 100% pflanzliche Produkte. Wir möchten, dass du die Möglichkeit hast, dich ausgewogen, abwechslungsreich und vor allem genussvoll zu ernähren.
Noch vor ein paar Jahren war das für Menschen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten keineswegs selbstverständlich. Zum Glück sind diese Zeiten vorbei, sodass guter Geschmack, höchste Qualität und Glutenfreiheit sich nicht mehr ausschließen.

Alle glutenfreien Veganz Produkte auf einem Blick

Leckere Rezepte – natürlich glutenfrei

Hintergrundinfos und Fakten rund um Glutenunverträglichkeit

In Deutschland haben 30-40% der Menschen von Geburt an die genetische Voraussetzung an Zöliakie zu erkranken, aber nur zirka jeder 100. Bundesbürger (1% der Bevölkerung) ist tatsächlich von Zöliakie betroffen. Das entspricht 800.000 Menschen, die mit den Beschwerden einer Glutenunverträglichkeit zu kämpfen haben, aber teilweise nichts von ihrer Erkrankung wissen. Frauen sind ungefähr doppelt so häufig wie Männer betroffen (vgl. 1).

Die Symptome? Durchfall, der Bauch tut weh, man fühlt sich schlapp und es kommt zu Nährstoffmangel wie Eisenmangel nach dem Verzehr von Weizen und anderem Getreide. Die meisten Menschen vertragen Gluten ohne Probleme, aber es gibt eben auch einige Menschen, die davon krank werden und erst mit viel Geduld und einer guten ärztlichen Betreuung wissen, wer dieser Übeltäter ist, der so viel Ärger macht (2).

Was ist überhaupt Gluten?

Gluten ist ein Eiweißgemisch, welches in einer Vielzahl von Getreidesorten wie Weizen, Gerste, Dinkel, Roggen, Grünkern und handelsüblichem Hafer vorkommt (2). „Es umhüllt den Mehlkörper und versorgt das keimende Pflänzchen mit wichtigen Eiweißbausteinen, die es zum Wachsen braucht“ (eathealthy SPEZIAL: Glutenfrei Ratgeber). Vor allem das Weizengluten – auch Klebeeiweiß genannt – spielt beim Backen und Kochen eine wichtige Rolle, da es den Teig elastisch, locker und knetbar macht. Neben Gebäck sind auch Lebensmittel wie Brot, Pizza, Nudeln oder Bier glutenhaltig – außer, sie sind explizit als glutenfrei ausgezeichnet.

Wodurch zeichnet sich eine Glutenunverträglichkeit aus?

Glutenunverträglichkeit – auch Zöliakie genannt – ist eine Autoimmunerkrankung, welche eine Entzündung der Dünndarmschleimhaut auslöst. Es besteht also eine Fehlreaktion des Immunsystems auf eigentlich harmlose Bestandteile der Nahrung. Warum bei einigen Menschen Zöliakie auftritt und bei anderen nicht, ist bisher nicht bekannt. Was wir aber wissen: Die Entzündung führt zur Schädigung von Millionen von Darmzotten. Dadurch verflacht sich die Darmschleimhaut und die Oberfläche schrumpft auf ein Minimum. Es kommt zum Nährstoffmangel, da nur noch wenig Nährstoffe, Vitamine und Mineralstoffe aus dem Darm ins Blut gelangen.

Die Betroffenen schlagen sich u.a. mit unspezifischen Magen-Darm-Beschwerden, Osteoporose, Zyklusstörungen, Gewichtsproblemen, Depressionen oder Migräne durchs Leben. Die Symptome sind jedoch so vielfältig und unterschiedlich ausgeprägt, dass kein Krankheitsfall dem anderen gleicht. Zöliakie ist also ein wahres Chamäleon und nicht so leicht zu erkennen (2).

Heutzutage lässt es sich glücklicherweise mit Zöliakie viel leichter Leben als noch vor ein paar Jahren. Die Sensibilität seitens der Ärzte, die verbesserte Diagnostik und auch das Angebot an glutenfreien Produkten ist da. Es gibt inzwischen praktische Lösungen und leckere Produkte, mit denen die Betroffenen gut und gesund leben können. Einen großen Anteil hat dabei die Deutsche Zöliakie Gesellschaft – kurz DZG – die eine tolle Anlaufstelle ist, wenn du weiter in das Thema eintauchen möchtest.

Wichtig: Zöliakie ist eine chronische, autoimmunologische und genetisch bedingte Systemkrankheit, die erblich ist. Die einzig mögliche Therapie bei Zöliakie ist der lebenslange Verzicht auf glutenhaltige Lebensmittel, da bei immerwährender Entzündung im Dünndarm das Risiko für Begleiterkrankungen wie Lactoseintoleranz, Blutarmut und Co. steigt. Bei Verdacht auf Zöliakie sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht und ein Bluttest auf zöliakietypische Antikörper durchgeführt werden. Davor sollte sich zwingend glutenhaltig ernährt werden, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen (2).

Lebensmittel ohne Gluten

Lebensmittel gelten als glutenfrei, wenn sie keine oder wirklich nur sehr geringe Spuren von Gluten enthalten. Das bedeutet, Lebensmittel mit maximal 20 Milligramm Gluten pro Kilo sind auch für Menschen mit Glutenunverträglichkeit geeignet.

Seit 2005 müssen die häufigsten der potenziell allergieauslösenden Zutaten auf Lebensmittelverpackungen gekennzeichnet werden. Dazu gehört neben Spuren von Milch, Schalenfrüchten und Nüssen unter anderem auch Gluten (4). Produkte, die komplett glutenfrei sind, werden mit dem Vermerk glutenfrei oder dem international anerkannten Glutenfrei-Zeichen (durchgestrichene Ähre) gekennzeichnet.

Dazu gehören auch 20 unserer bunten Veganz Produkte. Neben Basis-Produkten wie Porridge in den Geschmacksrichtungen Goji-Vanilla und Zimt sowie unseren zwei Grundsaucen dunkel und hell, können auch alle Betroffenen zu unseren sechs Bliss Balls und drei Rohkostriegeln greifen. Die Sorten Himbeer-Goji, Kakao-Maca und Chia-Zitrone bieten eine tolle Auswahl. Bist du sportlich aktiv und isst gerne mal einen Protein-Riegel? Veganz hat da noch etwas viel Besseres für dich in petto: Zwei handliche Protein Balls in den Sorten Almond Cookie Style und Peanut Brownie Style.

Es gibt auch immer wieder Saisonartikel, wie die sommerlichen Berry Affairs, die dir glutenfrei die Zeit versüßen. Im Winter willst du aber sicherlich nur eins: Genüsslich an sündhaften Weihnachtsleckereien knuspern: Für alle mit Glutenunverträglichkeit und natürlich auch für alle anderen, die super leckere Süßigkeiten lieben, haben wir diese glutenfreien Produkte für dich: Amarenakirschen und Ingwer in Zartbitterschokolade, Weiße Wintermandeln sowie drei Bliss Balls in den Sorten Bratapfel Style, Gewürzkürbis Style und Spekulatius Style. Weihnachten kann kommen!

Übrigens: Unverarbeitete Produkte, wie Nüsse, Reis, Gemüse- und Obst sowie Pseudogetreide, wie Amaranth, Quinoa, und Hirse sind von Natur aus glutenfrei. Auch Kaffee, Tee sowie Pflanzendrinks Natur kommen ohne Weizen aus.

Mehr zum Thema in unserem Blogbeitrag Glutenfrei Kochen & Backen – Tipps für eine glutenfreie Küche.

Quellen:

Deutsche Zöliakie Gesellschaft e.V.: www.dzg-online.de

(DZG: Das Krankheitsbild (Abruf am 19.11.2018 16:15 Uhr)
(DZG: Diagnose und Behandlung (Abruf am 19.11.2018 16:35 Uhr)
(DZG: Übersicht zur Auswahl glutenfreier Lebensmittel (Abruf am 19.11.2018 16:25)

Eathealthy SPEZIAL: Glutenfrei Ratgeber 2018: www.eathealthy.de

Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V. (kurz daab): www.daab.de

(4) Daab: Lebensmittel-Kennzeichnung (Abruf am 19.11.2018 17:00 Uhr)

#veganzglutenfrei #veganflutenfree