Iss Happy verrät die 14 besten Spots für Veganer*Innen auf Bali

Gastbeitrag von Sofia Konstantinidou

Hey ich bin Sofia – heutzutage zertifizierte vegane Ernährungsberaterin und Gründerin des veganen Blogs und YouTube-Kanals Iss Happy. Vegan war ich aber nicht schon immer. Ich stamme aus einer typischen Fleischesser-Familie und habe bis ich Anfang 20 war mehrmals täglich Tierprodukte gegessen. Vor 5 Jahren habe ich meine Ernährung dann aus ethischen Gründen auf vegan umgestellt, wodurch sich mein Leben komplett gewandelt hat. Meine Gesundheit, mein seelisches Wohlbefinden, mein Aussehen, mein Beruf, einfach alles!

Weil die vegane Ernährung so viele positiven Veränderungen in mein Leben gebracht hat, habe ich es mir zur Lebensaufgabe gemacht, andere bei ihrem Umstieg auf eine gesunde und vollwertig pflanzliche Ernährung zu unterstützen und gehe dieser Berufung mittlerweile seit 2 Jahren in Vollzeit nach. Auf meinem Blog Iss Happy bekommst du viele leckere und einfache vegane Rezepte, erprobte Praxistipps für deinen veganen Alltag sowie fundierte Ernährungsinfos für eine nachhaltig erfolgreiche Umstellung auf vollwertig vegan.

Da ich meiner Berufung von überall aus der Welt nachgehen kann, bin ich vor fast zwei Jahren mit meinem Freund Jose nach Südostasien losgezogen. Seit über 4 Monaten leben wir nun im Vegan-Mekka Ubud auf der wunderschönen indonesischen Insel Bali.

Wie bereitest du dich auf eine lange Reise vor?

Nach 2 Jahren auf Reisen ehrlich gesagt gar nicht mehr so viel. Anfangs macht man sich einen großen Kopf, schreibt lange Listen und recherchiert eine Menge. Doch vor Ort ist oftmals alles anders und sogar einfacher, als man es sich Zuhause vorgestellt hat. Pläne ändern sich ständig und man selbst auch. Mittlerweile habe ich gelernt, dass Offenheit, Flexibilität und Vertrauen wichtiger sind als die perfekte Reisevorbereitung oder -planung.

Jetzt lasse ich mich gerne durch Erzählungen von Freunden und Bekannten, die ich auf Reisen treffe, oder auch über Social Media für das nächste Reiseziel inspirieren. Wenn wir uns für die nächste Destination entschieden haben, organisieren wir den Transport dorthin und buchen meistens eine Unterkunft für die ersten 2 bis 3 Nächte. Angekommen in unserer neuen Heimat suchen wir uns dann vor Ort ein Zuhause mit Küche für die nächsten Wochen und Monate.

Wo wir in der Nähe leckeres Essen finden, recherchieren wir über Happy Cow und Instagram. Wenn wir längere Zeit an einem Ort bleiben fragen wir unsere Vermieter nach dem nächsten lokalen Markt, um unsere Vorräte an Obst, Gemüse & Co. aufzustocken.

Was sind die kleinen oder größeren Herausforderungen in Bezug auf veganes Leben in einem fremden Land?

Vegan Leben ist nicht schwierig, auch nicht im Ausland. Ich glaube die größten Hindernisse befinden sich zwischen unseren Ohren. Wer sich traut rauszugehen, auf Menschen zuzugehen und keine Scheu hat mit den Einheimischen in Kontakt zu treten, wird bei der Suche nach veganem Essen immer erfolgreich sein. Man darf nicht vergessen, dass die klassischen pflanzlichen Lebensmittel wie Obst, Gemüse, Getreide, Hülsenfrüchte, Nüsse und Samen in jedem Land verfügbar sind.

Die größte Herausforderung hierbei sind einerseits Kommunikationsschwierigkeiten und andererseits das Verständnis bzw. Unverständnis des Konzepts der veganen Ernährung und Lebensweise. An einigen Orten dieser Welt ist den Menschen „vegan“ kein Begriff und sie können nicht nachvollziehen, weshalb man sich rein pflanzlich ernährt. Hier ist die Auswahl an veganem Essen dann natürlich auch nicht so groß und man muss sich bemühen den Menschen zu vermitteln, was man essen möchte bzw. was nicht.

Eine gute Möglichkeit sprachliche Barrieren zu überbrücken ist seinen Vermieter oder jemand anderen, der gut Englisch spricht, zu bitten in der lokalen Sprache aufzuschreiben, dass man vegan ist bzw. was man alles nicht isst. Diesen Zettel kann man dann bei Bedarf an Garküchen, in Restaurants, etc. vorzeigen. Das wird meistens besser verstanden als der Google Übersetzer 😊

Weitere nützliche Tipps, wie du dich unterwegs auf Reisen vegan (und gesund) ernähren kannst, habe ich in diesem Video für dich zusammengefasst:

Welcher Proviant aus der Heimat darf in deiner Reisetasche auf gar keinen Fall fehlen, wenn du mit Bus, Bahn oder Flugzeug unterwegs bist?

Heimat ist für mich mittlerweile dort, wo ich bin. In den vielen Monaten auf Reisen habe ich gelernt, mich schnell anzupassen und auf Neues zu freuen. Außer, dass es vegan sein sollte, bin ich an nichts gebunden und somit ziemlich flexibel und unabhängig.

Da mir eine gesunde Ernährung wichtig ist, gibt es für mich keinen besseren Snack für unterwegs als frisches Obst. Am besten eignen sich auf Reisen Sorten, die man nur schälen muss wie Banane, Mandarine, etc. Weitere tolle Snacks für unterwegs sind Trockenfrüchte wie Aprikosen oder Mangos und selbst gemachte vegane Energiekugeln aus Datteln, Nüssen und Samen.

Ich reise immer mit meiner Tupperbox, die ich vor langen Fahrten gerne mit Overnight Oats, Reis und Gemüse oder anderen selbst gekochten Leckereien befülle. So bin ich nicht auf Angebote von Ratsstätten, Bahnhöfen, etc. abhängig und gehe sicher, dass ich unterwegs nicht nur Schrott esse oder verhungere 😊

Welche kulinarischen Neuentdeckungen hast du auf deinen Reisen gemacht, die dir nicht mehr aus dem Kopf gehen?

Oh da gibt es sehr viele! Immerhin gehören neue kulinarischen Entdeckungen zu den schönsten Dingen am Reisen. Spontan fallen mir da Klassiker wie Mango Sticky Rice in Thailand oder mariniertes Tempeh und saftiges Jackfruit Curry in Indonesien ein. Aber auch ausgefallene Kreationen wie dieses leckere roh vegane Papaya-Lachs Sandwich aus einem meiner Lieblingsrestaurants auf Bali lassen mein veganes Gourmet-Herz höherschlagen!

Wo findet man deiner Meinung nach den besten veganen Hot Spot?

Der beste vegane Hotspot, an dem ich bisher war, ist neben Chiang Mai in Thailand definitiv Ubud auf Bali. Dieses kleine hübsche Städtchen hat weltweit die größte Dichte an veganen und vegan-freundlichen Restaurants. Mit Happy Cow findet man hier 177 vegane Restaurants! Jedes Mal, wenn ich durch die Stadt laufe oder mit dem Roller umherfahre, entdecke ich einen neuen Laden mit veganem Angebot. Vegan ist hier fast jedem ein Begriff und auch in normalen oder vegetarischen Restaurants gibt es meistens vegane Speisen.

In Ubud findet man wirklich alles, was das vegane Herz begehrt. Vegane Pizza, vegane Burger, vegane Lasagne und alle möglichen Süßigkeiten wie Kuchen, Torten und Cupcakes. Und nicht nur das: Hier gibt es sogar eine Reihe von ausschließlich roh veganen Restaurants und auch ein paar Läden, die komplett zucker- und glutenfreie Speisekarten haben. Neben diesem wie ich es gerne nenne „Veganes Wellness Food“ kann man hier aber auch super traditionell und einheimisch vegan Essen. Von Tempeh und Tofu über sämtliche Gemüsesorten bis hin zu Jackfruit Curry – hier ist wirklich für jeden etwas dabei!

Die 14 besten Spots für Veganer in Ubud (Bali)

Es folgt eine kleine Auflistung meiner 13 liebsten veganen Food Spots in Ubud. Ich habe sie unterteilt in veganes Wellness Food und traditionelles balinesisches Essen. Ersteres ist aufgrund der Zutaten, Zubereitungsmethoden und Lokalitäten mit 4 bis 5€ pro Gericht vergleichsweise teuer. Wenn man typisch einheimisch essen geht zahlt man im Schnitt ca. 2€.

Veganes Wellness Food

  1. Sayuri Healing Food Café
    100% vegan und weizenfrei, Drinks und Desserts gluten- und sojafrei Empfehlung: Norwegian-Style“Gravlax”Open Sandwich – ein roh veganes Knäckebrot mit Cashewcreme und Papaya-Lachs
  2. Sage
    100% vegane Speisekarte Empfehlung: Kitchari Burger – ein veganer Burger mit Mungbohnen-Pattie und selbst gemachtem Brot, dazu Süßkartoffelpommes und Salat
  3. Zest
    Speisekarte 100% vegan, zucker- und glutenfrei Empfehlung: Zest Pancakes & Smoothie Bowl
  4. Atman Kafe
    Gemütliches Restaurant mit sehr viel veganer Auswahl Empfehlung: Vegane Pizza (alle vegetarischen Pizzen auch in vegan verfügbar)
  5. Alchemy
    Roh veganes Restaurant (Achtung: hier wird in einigen Speisen Honig verwendet) Empfehlung: Smoothie Bowl an der Breakfast Bar, Raw vegan Bountie Bar und vietnamesische Sommerrollen
  6. The Seeds of Life
    Roh vegans Restaurant mit Tonic Bar Empfehlung: Pizza & Lasagne
  7. AA Juicery & Café
    Vegetarisches Restaurant und Saft Bar mit großer veganer Auswahl Empfehlung: Tempe „Steak“
  8. Moksa
    Veganes Restaurant mit Permakultur-Garten Empfehlung: Jackfruit Enchilada

Traditionelles balinesisches Essen

  1. Bamboo Spirit
    Privates Zuhause mit veganem Sonntagsbuffet auf Spendenbasis (Minimum 50k IDR) Empfehlung: Marinierter Tempeh mit Erdnusssoße und ein Plausch mit der herzlichen Besitzerin Dayu
  2. Siboghana Waroeng
    Veganer Warung mit unschlagbaren Preisen – einer der besten Warungs in Ubud! Empfehlung: Gado Gado & Sate Jamur (Gegrillte Pilze am Spieß mit Erdnusssoße)
  3. 9 Angels Warung
    Hippie Buffet-Restaurant mit größtenteils veganem Buffet und leckerem, preiswerten Kombucha Empfehlung: Besuch der Open Mic Night dienstags
  4. 9 Warung
    Schwester-Restaurant des 9 Angels Warung mit ähnlichem Buffet Empfehlung: Gelber Reis mit Kurkuma und Zitronengras, marinierter Tempeh und gegrillte Auberginen
  5. Sabobali
    Glutenfreies Restaurant mit veganem Buffet und einer Auswahl an veganen Kuchen Empfehlung: Auberginenauflauf, Kartoffelspalten und Guacamole
  6. Prima Warung
    Preiswertes veganes Buffet-Restaurant mit einer ganz liebenswerten Besitzerin Empfehlung: vegane Saté-Spieße mit Sambal-Soße und Kürbiskuchen zum Nachtisch

Lust auf Food Inspiration in Bewegtbild?

Dann schau dir unbedingt meine leckeren bunten Food Diarys aus Ubud an:

Vegan Reisen muss nicht super kompliziert sein. Natürlich findet man je nach Reiseziel mehr oder weniger vegane Optionen, aber wie gesagt gehören Obst, Gemüse, Getreide, etc. in jedem Land zu den Grundnahrungsmitteln. Am wichtigsten ist, offen, neugierig und kontaktfreudig zu sein. Für lange Fahrten oder Zwischenaufenthalte hilft eine gute Vorbereitung. Und wenn du genauso gerne schlemmst wie ich, besuchst du einfach ein veganes Food-Mekka wie Ubud, Chiang Mai, Koh Phangan, George Town (Malaysia), New York oder Melbourne.

Ich wünsche dir Happy Vegan Travels und natürlich guten Appetit 😊

Deine Sofia

www.isshappy.de